Atevia AG veröffentlicht Ergebnisse für das erste Halbjahr 2016

Karlsruhe, 9. September 2016. Die Atevia AG, Karlsruhe, hat heute ihren Bericht für das erste Halbjahr 2016 veröffentlicht.

Das erste Halbjahr 2016 verlief im operativen Bereich weitgehend planmäßig und entsprechend den Erwartungen. Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich im ersten Halbjahr 2016 auf € 1,7 Mio. (Vj. € 1,4 Mio.). Die Materialaufwendungen im gleichen Zeitraum beliefen sich auf € 0,4 Mio. (Vj. € 0,3 Mio.) und sind ausschließlich dem Immobilienbereich zuzurechnen.

Mit € 0,7 Mio. im Berichtszeitraum blieben die Personalkosten auf dem Niveau des Vorjahres. Die Abschreibungen erhöhten sich leicht um € 0,1 Mio. auf € 0,5 Mio. Insgesamt trägt das Immobiliengeschäft fortlaufend zu einer nachhaltigen Steigerung der nachhaltigen operativen Profitabilität des Konzerns bei.

Die sonstigen betrieblichen Erträge konnten mit € 3,6 Mio. (Vj. 2,9 Mio.) erneut deutlich gesteigert werden und sind unter anderem durch die Gewinne aus Verkauf von und Sicherungsgeschäften für Finanzanlagevermögen von € 3,4 Mio. veranlasst (Vj. 0 €).

Demgegenüber sind In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen von € 4,3 Mio. (Vj. € 1,3 Mio.) u.a. Verluste aus Anlageabgängen im Finanzanlagevermögen und aus Derivaten von € 4,5 Mio. (Vj. € 0,6 Mio.) enthalten.

Die laufenden Erträge aus den Finanzanlagen werden im Finanzergebnis abgebildet, einschließlich der nunmehr anfallenden Zinsen für die teilweise Fremdfinanzierung der Immobilien. Im ersten Halbjahr war zudem eine Abschreibung aus Finanzanlagevermögen in Höhe von € 0,9 Mio. (Vj. € 0) geboten. Mit € 0,7 Mio. lag das Finanzergebnis gegenüber dem Vorjahr mit € 0,9 Mio. niedriger.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug € 0,4 Mio. gegenüber € 3,5 Mio.
(1. Hj. 2015). Die Ertragslage des Konzerns ist damit deutlich verschlechtert, maßgeblich verursacht durch geringe Erträge aus den Finanzanlagen. Der Atevia Konzern weist zum 30. Juni 2016 einen Periodenüberschuss von € 0,2 Mio. auf (Vj. 2014 € 3,2 Mio.) aus.

Für das Gesamtjahr 2016 erwartet das Unternehmen aufgrund der aktuellen Vermögens- und Finanzstruktur und bei stabiler Kostenbasis ein positives Ergebnis im niedrigen einstelligen Millionenbereich. Belasten werden direkte und indirekte zusätzliche Ausgaben im Rahmen des Übertragungsverlangens der Hauptaktionärin. Unwägbarkeiten liegen unverändert in der Entwicklung der Finanzanlagen, insbesondere der gehaltenen Edelmetalle und Aktien.

Anhang: Tabellen Konzern (HGB)

in TEUR    Q1-Q2/2016       Q1-Q2/2015
Umsatzerlöse   1.707      1.417
Gesamtleistung   1.891     1.643
Sonstige betriebliche Erträge  3.595     2.921
Materialaufwand   (384)      (279)
Personalaufwand   (711)      (690)
Abschreibungen   (452)      (432)
Sonstige betriebliche Aufwendungen   (4.279)      (1.262)
Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT)   (341)      1.901
Finanzergebnis   702      1.607
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit   361      3.508
Konzernüberschuss vor Anteilen Anderer   176      3.178
Konzernjahresüberschuss   152      3.153




in Mio. EUR    30.06.2016       30.06.2015
Anlagevermögen   165,3      159,7
Umlaufvermögen   26,4     40,3
Rückstellungen   1,1      0,8
Verbindlichkeiten   14,8      11,6
Eigenkapital   173,3      184,9
Bilanzsumme   191,7      200,0

Der vollständige Halbjahresfinanzbericht 2016 steht unter unter www.atevia.com/berichte zum Download bereit.

 


Follow Atevia on Twitter Follow us on Twitter

Follow us on Facebook